Beten mit Kindern

Sich Zeit nehmen für Gott


Überall dort, wo in unserem Leben Gott vorkommt, ist es möglich, sich an ihn zu wenden. Ich muss mir nur ein wenig Zeit nehmen wollen. Wenn wir das tun, nennen wir das meistens beten. Auch mit Kindern können verschiedene Formen des Betens praktiziert werden. Dazu sollen die folgenden Überlegungen weiterhelfen.

Das gesprochene Gebet

Sinnvoll und gut überlegt eingeordnet, ist gemeinsames Beten in der Gruppenstunde, am Lager oder bei einer Jungscharaktion für das religiöse Erleben der Kinder sehr wichtig. Je persönlicher das Gebet gestaltet wird, je mehr es mit dem Leben der Kinder und der Gruppe zu tun hat, umso besser.

Das stille Gebet

Schon mit jungen Kindern können Gebete in Stille gelingen. Mit Musikimpulsen oder einer im Kreis wandernden Kerze kann Beten in Stille gut geübt werden.

Das bewegte Gebet

Beten kann auch mit dem ganzen Körper vollzogen werden. Ob in Freude springend und jauchzend oder in Stille auf den Knien. Wichtig ist der Mut, sich mit verschiedenen Gebetshaltungen vertraut zu machen und vielleicht sogar gemeinsam zu erproben.

Bitten und danken

Bitt- und Dankgebete sind alltägliche Gebetsformen. Sie nehmen ernst, dass wir uns mit all unseren Anliegen an Gott wenden dürfen und dass wir daran glauben, dass Gott Güte uns begleitet. Die Anlässe hierfür sind so vielfältig wie das Gruppenerleben. Mit Kindern zu beten oder Kindern das Bitt- und Dankgebet vorzuleben, gibt Mut und die notwendige Praxis.

Beten in der Gruppe

Manchmal erscheint es sehr schwer, mit Kindern in der Gruppe zu beten. Jedes Kind hat andere Vorerfahrungen, in jeder Familie kommt Gott in anderer Weise vor. Für die Kinder ist es wichtig zu sehen, welchen Zugang du zum Gebet hast, und dass das gar nicht so kompliziert sein muss. Sie müssen in konkreten Situationen zum (freien) Gebet erst eingestimmt oder hingeführt werden.

Wichtig ist, auch beim Beten in der Alltagssprache der Kinder zu bleiben. Nur so wird es ihnen möglich sein, sich selbst am Gebet zu beteiligen.

Ältere Kinder zeigen oft Hemmungen beim Beten, vor allem beim freien Gebet. Das hängt einfach mit ihrer Persönlichkeitsentwicklung zusammen. Sie fangen vielleicht an zu kichern oder sich gegenseitig heimlich zu necken. Die Kinder sind dann unsicher, haben es ungern ruhig und wollen manchmal nicht über so persönliche Angelegenheiten wie ihre Beziehung zu Gott sprechen. Das ist ja auch für Erwachsene nicht gerade leicht!

Keinesfalls sollten Kinder Beten als etwas Aufgezwungenes erleben.

Materialien für Gebete mit Kindern

In unserem Jungschar-Shop findest du die dreisprachige Gebetssammlung "Ich sitze am Fluss und höre das Rauschen" und weitere Materialen.

Ansprechperson

Linda Kreuzer

Referentin für Kinderpastoral

T: +43 14810997-15
E: kreuzer@jungschar.at