• Infos
  • Praxis
  • JS Grundlagen
  • Minis
  • Lager
  • Lobby
  • Angebote

Halloween

Infos und Modelle zu Halloween mit Kindern bietet die Jungschar Wien an.

Wovon wir ausgehen ...

Halloween hieß ursprünglich "Samhain" und gilt als ein altes, vorchristliches Fest keltischen Ursprungs. Es wurde am Übergang von der Sommerhälfte zur Winterhälfte des Jahres gefeiert und war das Fest der Dritten Ernte, ein Fest des noch vorhandenen Überflusses vor dem langen, dunklen Winter. Das vorhergehende Jahr mit seinen Ereignissen wurde reflektiert, Pläne für das nächste Jahr entworfen, innere wie äußere Dinge in Ordnung gebracht, damit dann im Winter alles zur Ruhe kommen konnte, um erst im Frühjahr wieder zu keimen und aufzuleben.
Vor allem aber war Samhain auch (und das ist wohl die bekannteste Komponente) ein Fest der Toten. Nach Vorstellung der alten KeltInnen waren an diesem Tag, in dieser Nacht die Schleier zwischen den Welten besonders dünn, konnten Geister und Wesen aus anderen - jenseitigen - Welten ungehindert in diese unsere Welt eindringen. Und so wurde an jedem Tisch ein Stuhl vor einem gedeckten Platz frei gelassen um die Ahnen zu bewirten, wurden Äpfel (als Herbstfrucht) an Wegesrändern vergraben, wurden Speisen als Opfer im Feuer verbrannt, um die Geister der Toten gnädig zu stimmen. Die Fenster schmückte man mit Kerzen, die Licht in die Dunkelheit werfen sollten, real wie auch in symbolischem Sinn. Damit die Kerzen nicht vom Wind gelöscht werden konnten, steckte man sie in ausgehöhlte Rüben und Kürbisse. So entstanden dann sowohl die typischen Halloween-Kürbisse, als auch die Geschichten um Gestalten wie Jack o´Lantern . Die Menschen warfen sich weiße Laken als "Geister"-Kostüme über und setzten möglichst schaurige Masken auf, um böse Naturgeister fernzuhalten, zu vertreiben, oder zumindest zu täuschen, damit sie einen in Ruhe ließen, nicht entführten und auch sonst möglichst keinen Schaden anrichteten.

Im Zuge der Christianisierung Europas verfügte Papst Gregor IV im Jahr 837n.Chr. die Einführung der Feste Allerheiligen und Allerseelen, die vor allem im Zeichen des Totengedenkens standen. Samhain wurde nun am Vorabend von Allerheiligen gefeiert, in der Hoffnung, dass sich damit aus Sicht der Kirche heidnisches Brauchtum dauerhaft zurückdrängen ließe.
Einen weiteren Versuch, dieses heidnische Brauchtum abzuschaffen, starteten die protestantischen Kirchen im 16.Jhdt. mit der Einführung von "All Hallowed Evening". Von diesem englischen Namen für das Allerheiligenfest leitet sich der heute gebräuchliche Begriff für Hallowe'en ab. Allerdings gelang es nicht, das heidnische Samhain dauerhaft in ein christliches Halloween-Fest umzugestalten.
Irische Auswanderer bringen Halloween im 19.Jhdt. nach Amerika, wo es mit alten Bräuchen wiederbelebt jene Form entwickelt, die bis zum heutigen Tag besteht. Das Fest erfährt schon bald eine enorme Beliebtheit und wird im Laufe der folgenden Jahrzehnte immer mehr zu einer Kinderattraktion, die infolge des Bedeutungszuwachses moderner Medien auch in Europa eine große Verbreitung erfährt.

In den letzten Jahren ist ein neuer Brauch in Österreich aufgekommen: Halloween wird nach Vorbild der US-amerikanischen Kulturindustrie von immer mehr Kindern auch in Österreich gefeiert. Was für die einen ein gutes Geschäft ist, stellt Eltern und PädagogInnen von neue Fragen. Wie geht die Katholische Jungschar damit um?

Aus meiner Sicht ist Halloween ein im wesentlichen von der Wirtschaft und den Medien organisiertes Fest. Es sollte nicht als pseudoreligiöses Fest in Österreich begangen werden, auch wenn sich immer mehr Kinder und Jugendliche quasi verpflichtet fühlen, etwas zu Halloween zu unternehmen. Selbstverständlich nehmen auch wir als größte Kinderorganisation Österreichs den Trend wahr, auch in Jungschargruppen Halloween im Rahmen der Jungscharstunde zu feiern.

Wir sehen es als wichtig an, auch bei einem Fest wie Halloween die pädagogischen Grundsätze der Jungschar zu beachten und bieten aus diesem Grund auch Gruppenstunden auf unserer Homepage an, die unseren pädagogischen Ansprüchen genüge tun. Wir treten dafür ein, dass Kindern hier eine konsumkritische Haltung vermittelt wird: Halloween ist keine katholischer Brauch wie die Feste um St. Martin oder der Hl. Nikolaus. Dieses Fest wird von Interessensgruppen wie der Wirtschaft und den Medien ganz bewusst in Österreich immer mehr gefördert. Wir treten vehement dagegen ein, Kindern mit angstmachenden Geistergeschichten in Angst und Schrecken zu versetzten. Außerdem hinterfragen wir den Brauch, Kinder unvorbereitet und unbegleitet um Süßigkeiten bettelnd von Haus zu Haus ziehen zu lassen.

Ich würde es so formulieren, dass ein vernünftiger Umgang mit Halloween es nahe legt, damit wie mit einer Faschingsfeier in der Faschingszeit - übrigens auch kein katholischer Brauch - umzugehen. Halloween sollte daher keinen mystischen oder gar religiösen Charakter erhalten. Es ist deshalb weder sinnvoll, das Thema Halloween in Jungscharstunden gänzlich zu verschweigen, noch aktiv Gruppenleiter/innen aufzufordern sich diesem Thema zu widmen.

Wir als Christen feiern zu dieser Zeit Allerheiligen und Allerseelen. Um diese beiden wichtigen Tage im kirchlichen Jahreskreis auch in der Jungscharstunde behandeln zu können, bietet die Katholische Jungschar etliche Gruppenstundenideen und Gottesdienstvorschläge an. Zu finden sind diese auf unserer Homepage www.jungschar.at und in diversen Behelfen, die von der Katholischen Jungschar herausgegeben worden sind.

Gerald Faschingeder