• Infos
  • Praxis
  • JS Grundlagen
  • Minis
  • Lager
  • Lobby
  • Angebote

Ministrant/innen - Im Dienst einer Gemeinde

Denkt man über Ministrant/innen nach, dann steht der liturgische Dienst im Vordergrund, der wesentlich von der Art der Gestaltung des Gottesdienstes und dem damit verbundenen Selbstverständnis der Gemeinde bestimmt wird. Ministrant/innen sind zugleich Lai/innen der Gemeinde, die mit der Gemeinde und (exemplarisch) für die Gemeinde handeln. Schließlich stehen sie „im Rampenlicht“ - also augenfällig vor der Gemeinde und im Mittelpunkt eines bedeutsamen Geschehens.

Diese Bezogenheit ist in der Gemeinde ständiges "Thema", sei es bewusst oder unbewusst. Allerdings gibt es nicht immer einen offenen Diskurs darüber, welche Erwartungen an jene Personen gerichtet werden, die den Ministrant/innen-Dienst ausüben:

  • Tragen unsere Ministrant/innen zu einer guten liturgischen Gottesdienstgestaltung bei - oder „stören“ sie eher?

  • Erfüllen unsere Ministrant/innen unsere „ästhetischen“Erwartungen an rituelle Handlungen?

  • Verdeutlichen unsere Ministrant/innen verschiedene Vorstellungen von „Frömmigkeit“, „religiöser Ernsthaftigkeit“, „Andacht“ ... usw.?

  • Stehen jene Personen (Buben, Mädchen, Jugendliche, Männer, Frauen ...) „zu Recht“ in diesem liturgischen Dienst - oder gelten sie womöglich als „nicht würdig“?

  • Worauf gründen sich derartige Beurteilungen?

  • Welche Erwartungen richten wir an jene, die die Ministrant/innen auswählen, einschulen und bei ihrer Aufgabe begleiten?

Es gibt Pfarrgemeinden, die ein Großaufgebot an Ministrant/innen organisieren, während andere gerade noch zu den Feiertagen ein paar Kinder oder Jugendliche mobilisieren können.

Es gibt Pfarrgemeinden, die eine lebendige Liturgiegestaltung pflegen, bei der Ministrant/innen mitunter "nichts mehr zu tun haben". Andere wiederum pflegen aufwendige "alte liturgische Traditionen", die eine breite Spezialisierung des Ministrant/innen-Dienstes voraussetzen.

Wie auch immer. Die Betreuung von Mädchen und Buben als Ministrant/innen setzt neben Einfühlsamkeit und pädagogischem Geschick vor allem eines voraus: Eine gute Zielbestimmung für die Ministrant/innenpastoral der Gemeinde.

 

 

Vier Ministrant/innen im Altargewand, springen ausgelassen über eine Wiese