• Infos
  • Praxis
  • JS Grundlagen
  • Minis
  • Lager
  • Lobby
  • Angebote

Die Ministrant/innen-Gruppe

Ministrant/innen sind Mädchen und Buben, also Kinder bzw. Jugendliche wie andere auch, mit den gleichen Hoffnungen, Träumen, Ängsten und Fragen, den gleichen Wünschen und Interessen. Auch in ihrer Glaubens- situation unterscheiden sie sich kaum von anderen Gleichaltrigen.

Sie sind zudem auch in einem Alter, das durch den Übergang vom Kind-Sein in das Jugendlich-Sein gekennzeichnet ist, was die Heranwachsenden vor eine Reihe von Entwicklungsaufgaben stellt, die sie im Zuge einer Neuausfaltung ihrer Identität bewältigen müssen.

Der enge Kontakt zu den Gleichaltrigen und belastbare Beziehungen zu jugendlichen oder erwachsenen Vertrauenspersonen sind dabei von wesentlicher Bedeutung.

Für Ministrant/innen ist die beziehungskonstante Gruppe der Gleichaltrigen ein wichtiger Aktions- und Erlebnisraum. Er bietet den Buben und Mädchen die Möglichkeit, mit anderen Kindern in Kontakt zu treten, diese Beziehungen bewusst zu gestalten und daraus wertvolle Impulse für die eigene Entwicklung der Persönlichkeit zu gewinnen.

Eine Ministrant/innengruppe unterscheidet sich also nicht von anderen Gruppen pfarrlicher Kinderarbeit. Dementsprechend gelten auch für Ministrant/innengruppen dieselben pädagogischen, psychologischen und pastoralen Grundsätze wie für die Arbeit mit anderen kirchlichen Kindergruppen.

Eine besondere Bedeutung hat die Ministrant/innengruppe auch für den Dienst am Altar. Üblicherweise ministrieren die Mädchen und Buben ja nicht alleine, sondern in (kleinen) Gruppen. Ministrant/innendienst verlangt von den Beteiligten Aufmerksamkeit füreinander, nonverbale Kommunikation und eine entsprechende Abstimmung der eigenen Handlungen und Bewegungen mit dem Tun der Gruppe.

Das setzt voraus, dass die beteiligten Mädchen und Buben miteinander vertraut sind und als Gruppe agieren können. Bis zu einem gewissen Grad kann man das in der Vorbereitung absprechen und üben. Das Zusammenspiel rund um den Altar wird aber bedeutend reibungsloser gelingen, wenn die Mädchen und Buben auch im Alltag „zusammengespielt“ sind.

 

 

Gruppe Ministrant/innen über einen Brunnenrand gebeugt, mit Wasser spritzend

 

 

 

 

 

 

 

Ministrant/innengruppe in der Sakristei zum Einzug aufgestellt