• Infos
  • Praxis
  • JS Grundlagen
  • Minis
  • Lager
  • Lobby
  • Angebote

Räume für uns

Eine Gruppenstunde zur Vorbereitung auf die Jahresaktion für Ältere

von Christina Schneider mit Ideen von Bernhard Binder

Hintergrund/Ziel:

Räume werden von Menschen verschieden wahrgenommen, auch abhängig davon, wie sie genutzt werden oder genutzt werden wollen. Die Gruppe setzt sich mit den unterschiedlichen Qualitäten von Räumen auseinander und versucht diese auf ihre reale Situation umzulegen.
Es geht darum, Sachen zu suchen, die Kindern nicht gefallen, die sie komisch und nicht gut finden. Es soll aber auch darum gehen, wie man mit solchen Sachen umgehen kann und wie man vielleicht etwas daran ändern kann. Es ist dir sicher schon aufgefallen, dass Kinder Veränderungen für möglich halten, die Erwachsene sich gar nicht auszusprechen trauen.

Material:

  • Wäscheleine
  • Kluppen
  • Bilder von verschiedenen Räumen (außen und innen)
  • Plan deines Ortes/ deiner Stadt
  • Packpapier
  • Erhebungsbogen

Aufbau:

Zu Beginn der Gruppenstunde überlegt ihr, welche Räume wofür geeignet sind und ob ihr solche Räume habt. Im nächsten Schritt werden die Räume bewertet und über Verbesserungsmöglichkeiten nachgedacht.

Hier würde ich gerne...

Du hast quer durch den Gruppenraum eine Wäscheleine gespannt. Davor liegen verschiedene Bilder von Räumen z.B. Wiese, Kreuzung, Küche, Spielplatz, Kirche, Auto, Pfarrheim, Schule, ... (in mehrfacher Ausführung). Gemeinsam überlegt ihr nun, wie sehr sich diese Räume für unterschiedliche Tätigkeiten eignen. Du stellst drei verschiedene Tätigkeiten vor:

  • du willst dich mit Freund/innen treffen, um Neuigkeiten auszutauschen
  • du willst für die Matheschularbeit lernen
  • du willst ein Sommerfest machen

Die Gruppenmitglieder sollen nun für jede dieser Tätigkeiten die Bilder auf der Wäscheleine aufhängen und zwar so, dass sie von "so ein Raum ist supertoll geeignet" bis zu "in so einem Raum geht das auf keinen Fall" geordnet sind.

Gibt´s - gibt´s nicht

Du hast einen Plan (einen Stadtplan) im Gruppenraum aufgehängt. Gemeinsam schaut ihr, ob es die "so ein Raum ist supertoll geeignet" in eurer Gemeinde gibt und kennzeichnet diese mit einer Stecknadel und einem Faden zum jeweiligen Bild. Ob diese Räume aber auch in der Realität "supertoll" sind, gilt es nun zu überprüfen. Dafür einigt ihr euch auf eine Reihenfolge der zu untersuchenden Räume.

So schaut´s aus

Für jeden Raum habt ihr einen eigenen Erhebungsbogen, der so aussehen kann:

Ort:

Lageplan:

Das kann man hier gut machen:

Das würden wir hier gerne machen: Es geht aber nicht, weil:

Das gefällt uns gar nicht:

Hier muss man was ändern:


Vorbemerkung:
Änderungen, vor allem solche im öffentlichen Raum, sind meist schwer durchzusetzen. Deswegen ist es wichtig, dass du den Kindern keine falschen Hoffnungen machst oder unrealistische Erwartungen bei ihnen weckst. Dennoch sollst du die Kinder dabei unterstützen, ihre Wünsche gut vorzubringen und vielleicht auch die eine oder andere Veränderung zu bewirken. Achte darauf, dass die Forderungen nicht total unrealistisch sind. Manchmal reichen auch unaufwändige Maßnahmen.

Sucht euch zunächst einen Raum heraus (wenn die Gruppe sehr groß ist, könnt ihr auch zwei Räume in Kleingruppen bearbeiten). Überlegt euch nun:

  • Was genau sollte sich hier ändern (z.B. breitere Gehsteige, das Benützen der Wiese soll erlaubt sein, es soll sich nicht ständig wer aufregen,...)?
  • Wie kann man das erreichen?
  • Wer ist dafür zuständig?
  • Welche Maßnahmen können wir setzen? (Brief schreiben, Unterschriften sammeln, Flugzettel verteilen, Sprechstunden aufsuchen,...)
  • Was machen wir bis wann? (Hier ist es wichtig, dass du darauf achtest, dass sich die Kinder nicht übernehmen.)

Creative Commons License Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert.