• Infos
  • Praxis
  • JS Grundlagen
  • Minis
  • Lager
  • Lobby
  • Angebote

Das Lager - ein Überblick

Ein Lager ist der Höhepunkt des Jungscharjahres. Dort passiert das intensivste Zusammensein von Kindern und Gruppenleiterinnen. In diesem Kapitel sind Überlegungen zum Lager generell und zu verschiedenen Lagerformen zu finden.

Was kann ein Lager bringen?

Ein Lager ist Urlaub für die Kinder, der gemeinsam mit anderen verbracht wird. Die besondere Situation (in einer anderen Umgebung, abseits vom Schulalltag) bietet viele Möglichkeiten, die diese Zeit zu einem Höhepunkt des Jungscharjahres machen können. Die Kinder sollen sich wohl fühlen und erfahren, daß es möglich ist, zusammen mit vielen anderen lustige und abwechslungsreiche Tage zu verbringen. (mehr zum Thema "Was soll ein Lager den Kindern bringen?" findest du hier...)

Das erste Lager

Überlegen die Gruppenleiterinnen einer Pfarrjungschar, zum ersten Mal ein Lager durchzuführen, dann müssen viele Dinge bedacht werden, die in anderen Pfarren mit Lagererfahrung schon Tradition haben und die nicht mehr von Null an diskutiert werden müssen. Fragen der Alltags- und Programmgestaltung, des Lagerstils, des Umgangs mit den Kindern und untereinander, der Zusammenarbeit im Team, der Lagerorganisation, etc.

Darin liegt eine große Chance. Viele dieser Punkte werden auf dieser Homepage behandelt. (Natürlich ist es auch für Pfarren, die schon Lager durchführen, gut und wichtig, diese Punkte regelmäßig zu diskutieren.) Siehe den Bereich “Lagerteam”.

Wenn sich die Gruppenleiterinnen nicht sicher sind, ob eine ganze Woche Lager im Sommer durchführbar ist, dann ist es auch möglich, an andere Formen zu denken. Zum Beispiel nur ein paar Tage wegzufahren, über ein (langes) Wochenende oder zu Pfingsten. Oder das Lager bzw. die Zelte im Pfarrgarten aufzuschlagen, um zu sehen wie das Im-Zelt-und-nicht-daheim-Schlafen ist, ohne den Heimatort verlassen zu müssen.

Wenn man in einer Pfarre über keine Zelte verfügt und ein Kauf nicht sinnvoll ist, da zuerst einmal ein Lager ausprobiert wird, kann über das Jungscharbüro der Kontakt zu Pfarren hergestellt werden, die Zelte besitzen und möglicherweise herborgen.

Lagerformen

Es sind verschiedene Formen von Lager möglich, die sich durch das gewählte Quartier, die Dauer, sowie durch den Zeitpunkt des Lagers voneinander unterscheiden:

  • Quartier: Haus (Selbstversorger/Vollpension), Zelt
  • Dauer: Wochenende, mehrere Tage (z.B. Pfingsten), eine Woche, zwei Wochen, drei Wochen
  • Zeitpunkt: Herbst, Winter, Ostern, Pfingsten,Sommer

Die Lagerform hat natürlich auch Einfluß auf die Alltags- und Programmgestaltung. So wird ein Winterlager, das an einem Wochenende in einem verschneiten Schigebiet stattfindet, andere Beschäftigungen nahelegen als ein Sommerlager, das eine Woche dauert und wo das Essen am offenen Feuer selber gekocht wird und die Leute in Zelten schlafen.

Andere Formen

Neben dem Lager, das an einem Ort stattfindet, sind auch noch andere Formen möglich. Zum Beispiel eine Radtour durch das Waldviertel (Übernachtung im Zelt oder in einem Gasthaus), eine mehrtägige Wanderung von Hütte zu Hütte durch die Voralpen oder mit dem Pferdewagen durchs Land fahren. Diese “Lager” sind eher mit einer einzelnen Gruppe denkbar als mit der ganzen Pfarrjungschar.

Wer fährt auf Lager?

Es ist nicht immer so, daß die Lagerteilnehmerinnen gleichzusetzen sind mit den Kindern aus den Jungschargruppen einer Pfarre. An vielen Lagern nehmen auch Kinder teil, die nicht in einer Jungschargruppe sind, sondern die mit einem Jungscharkind befreundet oder verwandt sind. Auf diese Kinder muß besonders geachtet werden, da sie wahrscheinlich kaum jemanden schon vor dem Lager gekannt haben, sich möglicherweise schnell einsam und alleine fühlen können und den Stil des Lagers bzw. der Gruppenstunden nicht kennen. In der Vorbereitung kann leicht übersehen werden, daß nicht alle wissen, wie ein Lager funktioniert.

In manchen Pfarren fahren auf das Lager auch Jugendliche mit, die bei einigen Programmpunkten die Gruppenleiterinnen unterstützen bzw. das organisatorische Umfeld auf dem Lager betreuen. Dort, wo sie nicht in das Programm für die Kinder eingebunden sind, gibt es eigene Programmpunkte für die Jugendlichen. Für die Kombination Jungschar-Jugend-Lager muß in der Vorbereitung, zusätzlich zur Programmgestaltung, ausreichend Zeit sein, um das Zusammenleben von Kindern, Jugendlichen und Gruppenleiterinnen sorgfältig regeln zu können.

Die Kombination Jungschar-Jugend-Lager braucht eine klare Leitung des Jungscharlagers und eine klare Leitung des Jugendlagers. Es muß weiters klar sein, ob Gruppenleiterinnen als Gruppenleiterinnen oder als Jugendliche am Lager teilnehmen. (Trotz aller Bemühungen ist es jedoch auf jeden Fall schade, wenn es in einer Pfarre kein eigenes Jugendlager gibt, an dem auch die Gruppenleiterinnen - unbelastet von dem Bemühen um die Kinder - teilnehmen können.)

Sind in einer Pfarre zuwenig Kinder (d.h. kann man sich nicht vorstellen, mit der Anzahl der Kinder, die sich angemeldet haben, ein eigenes Lager durchzuführen), so kann man sich auch mit einer zweiten oder mehreren Pfarren zusammentun, um ein Lager zu organisieren.

Creative Commons License Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert.