• Infos
  • Praxis
  • JS Grundlagen
  • Minis
  • Lager
  • Lobby
  • Angebote

Der Hirsch braucht Wasser!

Ein (An-)Schleichspiel 

Grundidee:

"Der Hirsch braucht Wasser" ist ein Anschleichspiel, bei dem es um den Spaß am Anschleichen und Anpirschen geht.
Der Hirsch ist im Wald von Jäger/innen eingekreist. Sie können ihn zwar nicht fangen, weil er sich versteckt hält, aber ihm gehen schön langsam seine Wasservorräte aus. Er muss also mit Wasser versorgt werden.

Aufbau:

Nachdem die Kinder vom Hirschen zu Hilfe gerufen wurden, versuchen sie, sich zwischen den Jäger/innen durchzuschleichen und dem Hirschen Wasser zu bringen, das in Luftballons transportiert wird.

Material

Luftballons (mind. 3 Stück pro Kind)
ein großer Bottich (oder mehrere) für das Wasser (wenn kein Bach in der Nähe ist), einige leere Flaschen
Kassette und Kassettenrekorder
Verkleidung für den Hirschen

Zur Durchführung

Es ist günstig, das Spiel in einem relativ dichten Wald durchzuführen, damit die Kinder genug Möglichkeiten haben, sich ungesehen anzuschleichen.

Wenn in der Nähe des Spielgeländes ein Bach ist, könnt ihr das Wasser für das Spiel von dort beziehen. Ist kein Bach vorhanden, könnt ihr einen Wasservorrat in Bottichen mitnehmen, die an einem oder zwei Orten im Spielgelände aufgestellt werden. Dort können die Kinder ihre Wassertransporter (Luftballons) wieder auffüllen.

An einem zentralen Punkt sitzt ein/e als Hirsch verkleidete/r Gruppenleiter/in. Neben sich hat er/sie einen leeren Bottich stehen: das Trinkwasserreservoir, das die Kinder nach und nach auffüllen. Rings um den Hirschen sitzen in einiger Entfernung die Jäger/innen (ebenfalls Gruppenleiter/innen) und zwar ungefähr so weit auseinander, dass ein Jäger jeweils zu den linken bzw. rechten Nachbar/innen gerade noch Blickkontakt hat.
Wenn ihr nicht so viele Gruppenleiter/innen zur Verfügung habt, um einen Kreis um den Hirschen zu bilden, kann es auch einfach eine Linie geben, die von den Kindern überschritten bzw. „überschlichen“ werden muss, um dem Hirschen Wasser zu bringen. Die Gruppenleiter/innen sitzen dann in Blickweite auf der imaginären Grenzlinie zum Gebiet des Hirschen.

Das Spiel

Zu Beginn des Spieles spielt ein/e Gruppenleiter/in den Kindern eine Kassette vor, auf der das Röhren des Hirschen zu hören ist, der um Hilfe ruft: "Hilfe! Ich bin von den Jäger/innen eingekreist! Meine Wasservorräte sind schon sehr leer! Rööööööhr!“

Nun bekommen die Kinder die Information, wie die „Hilfsaktion“ für den Hirschen vor sich gehen soll: Jedes Kind bekommt einen Luftballon, mit Hilfe dessen das Wasser zum Hirschen gebracht werden soll.

Ein/e Gruppenleiter/in bleibt das ganze Spiel über bei der Wasserstelle (dem Bach oder den Bottichen mit Wasser) und hilft den Kindern beim Wiederbefüllen ihrer Luftballons. Die Luftballons können am besten befüllt werden, wenn man sie aufbläst, über den Hals einer Flasche mit Wasser stülpt und diese dann umdreht. Die Luftballons sollten nicht ganz voll gefüllt werden, damit sie beim Transportieren nicht so leicht kaputt gehen! Für den Fall, dass ein Luftballon während des Transports platzt, gibt es natürlich Reserveballons.

Die Kinder können nun versuchen, sich zwischen den Jäger/innen so durchzuschleichen, dass sie nicht gesehen werden. Wird ein Kind von den Jäger/innen entdeckt, so ruft diese/r den Namen des Kindes. Das Kind muss nun so weit zurückgehen, dass es den/die Jäger/in nicht mehr sehen kann (also z.B. auch hinter den nächsten Baum). Hat ein Kind die „Luftlinie“ zwischen zwei Jäger/innen passiert, muss es nicht mehr weiter schleichen und kann auch nicht mehr zurück geschickt werden.

Die Rolle der Jäger/innen sollte in jedem Fall von Gruppenleiter/innen übernommen werden, da es sicher sein muss, dass die Jäger/innen ihre Aufgabe nicht „zu ernst“ nehmen , sondern der Spaß für die Kinder am Anschleichen und Verstecken nicht verloren geht. Ist ein Kind schon oft zurückgeschickt worden oder ist es trotz vorsichtigen Anpirschens zu sehen, so drücken die Jäger/innen natürlich beide Augen zu.

Beim Hirschen (ein/e Gruppenleiter/in) angekommen, leeren die Kinder das Wasser in den Trinkwasserbehälter und können eine Rast einlegen und mit dem Hirschen plaudern. Dann können sie sich wieder zum Wasserreservoir aufmachen und sich mit gefülltem Luftballon erneut anschleichen.

Wenn der Hirsch bzw. die anderen Gruppenleiter/innen merken, dass die Kinder müde werden, verständigen sie sich und das Spiel geht zu Ende: Die Jäger/innen ziehen von ihren Plätzen ab und der Hirsch feiert mit den Kindern, dass er sich nun wieder frei in seinem Waldstück bewegen kann.

Viele weitere Spiele findest du in den Lagerbehelfen 1-3, die im Jungscharshop erhältlich sind...

Creative Commons License Dieses Werk ist unter einer Creative Commons-Lizenz lizenziert.